5 Punkte, auf die Personaler beim Lebenslauf achten
5 Punkte, auf die Personaler beim Lebenslauf achten

Punkt 1:
Eine davon ist den Werdegang als erstes zu überfliegen und zu prüfen, ob der Bewerber die erforderlichen Qualifikationen mitbringt – unter anderem z. B. genügend Berufserfahrung, die erforderliche Ausbildung, Englischkenntnisse usw. Er verschafft sich sozusagen einen Überblick über die Hardskills des Bewerbers, die in der Stellenbeschreibung gefordert werden. Erfüllt ein Bewerber diese nicht, wird meist kein zweiter Blick auf das Anschreiben geworfen.
Punkt 2:
Wenn der Bewerber alle notwendigen Fähigkeiten mitbringt, wird als nächstes nach Lücken im Lebenslauf gefahndet. Das ist für den Recruiter ein Hinweis, dass etwas nicht stimmt. Daher sollten möglichst Lücken vermieden werden. Wenn es Zeiten gibt, auf die man nicht besonders stolz ist, dann ist es besser diese zu umschreiben.Hilfreiche Tipps finden Sie z. B. hier. Dabei sollte man aber bei der Wahrheit bleiben. Lügen haben bekanntlich kurz Beine und Personaler sind darauf geschult diese zu finden. Personalverantwortliche schätzen es auch besonders, wenn beim lückenlosen Lebenslauf, auch entsprechende Beweise in Form von Zeugnissen und Zertifikaten mitgeschickt werden.
Punkt 3:
Die Stationen seines Werdegangs kann man dann nach auf- oder absteigender Variante sortieren. Welche Variante man wählt, ist dabei Geschmacksache. Das neueste Datum ist für den Personaler meistens interessanter, als ein Beginn bei der Grundschule.
Punkt 4:
Dabei sollten Sie auch bei der Auswahl der Daten darauf achten, wie relevant diese noch oder überhaupt für die Firma sind. Lücken sollten natürlich, wie in Punkt 3 beschrieben, nicht entstehen, aber fragen Sie sich mal selbst: Fänden Sie es als Recruiter relevant, ob jemand nach den Stationen Abitur, Studium und mehrjährige Berufstätigkeit die Grundschule besucht hat?
Punkt 5:
Auch die Rechtschreibkorrektur von Word kann nicht alles finden. Daher ist es besser die Bewerbung Korrektur lesen zu lassen. Vier Augen sehen meist mehr als zwei. Rechtschreibfehler sind nicht nur peinlich, sondern werden einem auch als mangelnde Sorgfalt ausgelegt.

Machen Sie sich jedoch nicht alzu große Sorgen. Man kann nicht immer wissen, was jetzt genau gesucht wird bzw. wie man am besten ankommt. Mit unseren Tipps sind Sie jedoch gut gerüstet.

Wir drücken Ihnen die Daumen für Ihre Bewerbung.Bei Interesse, schauen Sie doch auch mal hier vorbei oder Sie lassen sich ganz bequem und kostenlos überaktuelle Jobs in Ihrer Region mit unserem Zeitarbeit-Newsletter informieren.
Bild: © Dan Race – Fotolia.com

Pin It on Pinterest

Share This