Burnout – Wenn Arbeit einen krank macht
Burnout – Wenn Arbeit einen krank macht

Auch beim Boreout, von dem wir am Montag berichtet haben, hat man starke Angst und befindet sich in einer Art Teufelskreis. In beiden Fällen ist man gestresst und es kann zu Depressionen führen, oder sogar noch schlimmere Folgen haben. Nur die Ursachen sind Grund verschieden. Während beim Boreout Unterforderung, Langeweile, Desinteresse und die Vertuschung dessen zu Stress führen, hat der Burnout die folgenden Gründe:

  • Überforderung: Ziele sind zu hoch gesteckt und man versucht zu vieles unter einen Hut zu bringen
  • Überarbeitung: Hohe Arbeitsmenge, starker Termindruck, hohe Verantwortung und mangelnde Ressourcen
  • Enttäuschte Erwartungen: an sich selbst und an Belohungen von außen

Das ist noch keine abgeschlossene Liste. Die Gründe, die zu einem Burnout führen können, sind vielschichtig. Diese sind die bekanntesten in der Arbeitswelt. Doch auch Schüler, Rentner, Studenten und Mütter können an einem Burnout erkranken.
Hier ein paar Tipps, die Stress vermeiden und aus dem Teufelskreis helfen können.

  • Bessere Organisation: Terminkalender, Aufgabenliste, Erinnerungen helfen einen den Tag sinnvoll zu strukturieren und Prioritäten zu setzen. Sie verschaffen eine klare Sicht auf die Aufgaben und helfen den unbekannten Berg an Arbeit einzuschätzen und so die Angst davor zu nehmen.
  • Realistische Ziele setzen: Sich machbare Ziele setzen und Zwischenziele mit einbeziehen, sodass man schon im Vorfeld kleinere Erfolge hat.
  • Hilfe holen: Familie, Partner, Freunde, Kollegen und den Chef mit einbeziehen. Wer kann mir helfen? Was kann ich abgeben? Mit wem kann ich mich austauschen/darüber sprechen?
  • Nein sagen: Ruhig auch mal „Nein“ sagen. Andere machen das auch und haben meist weniger wichtigere Gründe dafür.
  • Ruhephasen einplanen: Bewusst in den Terminkalender auch Ruhephasen miteinplanen. Diese können unterschiedlicher Natur sein, ob Sport, Schlafen, Fernsehen mit Freunden treffen. Wichtig ist nur, dass man sich dabei erholt.
  • Onkel Doc.: Wenn alles nicht hilft, dann sollte man den Weg zum Mediziner nicht scheuen. Manchmal liegt der Grund viel tiefer und professionelle Hilfe kann unterstützen

Der große Vorteil vom Burnout zum Boreout ist, dass er medizinisch als Ursache für eine Krankheit anerkannt ist. Es gibt viele Bücher und Artikel zu dem Thema sowie Homepages. Einige Personen haben sich auch genau auf diese Krankheitsbild spezialisiert. Der Focus bietet zu demeinen Testan, bei dem man herausfinden kann, ob man selbst gefährdet ist. Weitere Informationen zum Burnout sowie Hilfestellungen haben wir hier zusammen getragen:

  • Umfassende Infos, Hilfe Forum, Erfahrungsberichte, Literatur-Tipps
  • Seminare, Coachings
  • Bücher zum Thema

 

Bild: © Picture-Factory – Fotolia.com

Pin It on Pinterest

Share This