Die Bewerbung per Video – originell und einzigartig
Die Bewerbung per Video – originell und einzigartig

Falls Sie jetzt Lust bekommen haben, selbst ein Video zu drehen, hier unsere Tipps und Tricks, was Sie bei dem Videodreh für Ihre Bewerbung unbedingt beachten sollten.
1. Sinn des Bewerbervideos:
Bevor Sie mit Kamera und Co. losstarten, überlegen Sie sich erst, ob ein Video für Ihren Wunschjob sinnvoll ist. Nicht in jeder Branche oder für jedes Unternehmen ist eine Videobewerbung gewinnbringend. Daher überlegen Sie sich vorher z. B.: Ist die Firma, in der ich arbeiten möchte, unkonventionell oder eher konventionell? Wird in der Branche der Einsatz von Videos genutzt? Ist das Unternehmen z. B. bei Facebook oder youtube?
Videobeispiele:
Dieser Bewerber zum Beispiel bewirbt sich für eine Filmhochschule:Video Eine andere Möglichkeit ist auch die Initiativbewerbung per Video. Hierzu haben wir das folgende Beispiel gefunden:Video. Das i-Tüpfelchen ist jedoch, wenn man das Video direkt auf die freie Stelle sowie das Unternehmen münzt.
2. Selbstpräsentation – das Drehbuch
Bevor Sie mit dem Dreh des Bewerbungsvideos beginnen, ist es hilfreich sich Gedanken zu machen, wie man sich am besten selbst präsentiert und sich überlegt, was man genau sagen will und sollte. Diese Reihenfolge dient Ihnen als roter Faden für Ihr Drehbuch:

  1. Vorstellung mit Name, Alter und Wohnort
  2. Kurzer Abriss vom Lebenslauf
  3. Motivation: Warum will ich in dem Unternehmen arbeiten?
  4. Warum bin ich der oder die Richtige?
  5. Was sind meine Stärken?
  6. Abschluss mit der Aussage, dass man sich auf ein Vorstellungsgespräch freut

Videobeispiel:
Diese angehende Auszubildende zum Beispiel hat das wirklich sehr gut gemacht:Video –> Denken Sie immer daran: Bei einer Videobewerbung gilt das gleiche Motto wie bei einer schriftlichen Bewerbung: Bewerben heißt für sich werben.
 
3. Videodreh:
Auch die Technik sowie die Kameraführung sollte stimmig sein. Hier ein paar Tipps worauf Sie auf jeden Fall achten sollten:

  1. Wackeln oder zittern vermeiden.
  2. Keine abgeschnittenen Köpfe. Sie sollten gut im Profil zu sehen sein.
  3. Gute Tonqualität; nicht zu laut oder zu leise. Das gilt auch für die Hintergrundmusik.
  4. Geeigneter Hintergrund.
  5. Outfit, wie als würde man dort zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden. Dies sollte zum Unternehmen passen.
  6. Video-Dauer von ca. 2 Minuten nicht überschreiten.


Videobeispiel:
Hier hat sich wohl jemand in der Kleiderkammer vergriffen:Video 4. Familie und Freunde:
Es schadet nie noch mal eine 2. oder 3. Meinung einzuholen, bevor man womöglich ins Fettnäpfchen tritt.
Videobeispiel:
Das hätte auch der folgende Bewerber tun sollen:Video

5. Versand der Bewerbung:
Die Videobewerbung sollte immer mit den üblichen Bewerbungsunterlagen wie Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse versandt werden.

  1. Da nicht jeder Personal- oder Sachbearbeiter über einen geeigneten Player für Ihr Video verfügt, laden Sie das Video am besten bei youtube.de oder z. B. myvideo.de hoch.
  2. Achten Sie auf den Namen in Ihrem Account. „SüßerTyp“ oder „HübscheMaus“ wirken unprofessionell. Lieber legen Sie einen zweiten Account mit Ihrem richtigen Namen an.
  3. Geben Sie den Link in Ihrer Bewerbung mit an oder nutzen Sie einen QR-Code.
  4. Wenn Sie nicht möchten, dass jeder Ihr Video sehen kann, dann sollten Sie das Video entsprechend schützen und nur für den entsprechenden Personaler freigeben.

 
Ein Video ist auf jeden Fall originell, kreativ und einzigartig. Man drückt noch mal ganz klar aus, dass man sich viel Mühe gemacht hat, um sich bei dem Unternehmen zu bewerben.
Was halten Sie von einem Bewerbervideo? Haben Sie schon welche bekommen oder selbst eines gedreht?
Sie möchten bei unseren Blogs mitreden, kommentieren und Ihre Meinung sagen? Kein Problem unsere Artikel finden Sie auf unserer Facebook-Seite. Einfach einloggen und mitmachen:Facebook-Seite  
Weitere Artikel zum Thema:

  • We love to recruitain you!
  • QR-Codes
  • Xing – Vom Networking zum Traumjob?!
  • Twitter und die Bewerbung?
  • Facebook und Jobsuche – geht das?!

 
Bild: gettyimages

Pin It on Pinterest

Share This