Neuer Tarifvertrag in der Zeitarbeit: Änderungen und Ausblick auf Auswirkungen
Neuer Tarifvertrag in der Zeitarbeit: Änderungen und Ausblick auf Auswirkungen

Es ist jetzt noch bis morgen, den 15.10.2013, abzuwarten, ob die Entscheidungen der Verhandlungspartner von den Mitgliedsunternehmen beider Seiten angenommen werden. Die Mitglieder des iGZ**, unter anderem auch unser GeschäftsführerHerr Georg Meller, haben bereits abgestimmt und sich für die Änderungen ausgesprochen.
Welche Neuerungen mit dem neuen Tarifvertrag nun auf die Zeitarbeitsbranche zukommen und welche Auswirkungen diese Bestimmungen haben werden, beschreiben wir Ihnen im Folgenden:

  • Erhöhung Mindestlohn ab 01.01.2014
    Der aktuelle Mindestlohn der nach der Erhöhung vom 01.11.2012, 8,19 in den westlichen und 7,50 in den östlichen Bundesländern beträgt, gilt noch bis Ende des Jahres 2013. Ab dem 01.01.2014 steigt der Mindestlohn auf 8,50 € in den westlichen und auf 7,86 € in den östlichen Bundesländern an. Des Weiteren wird jährlich der Mindestlohn in der Zeitarbeit angehoben. Eine anschaulicheÜbersicht zu den Lohnerhöhungen finden Sie hier.
  • Änderung in der Entgeltgruppe 3 für Personal ab 01.11.2013:
    Das Personal, das in die Entgeltgruppe 3 eingestuft wurde, kann künftig nach einem Jahr in die nächst höhere Lohngruppe aufsteigen. Zeitarbeiter mit der Entgeltstufe 3 führen Tätigkeiten aus, die im Regelfall eine abgeschlossene Berufsausbildung oder eine fachspezifische Qualifikation und mehrjährige aktuelle Berufserfahrung erfordern.
    Die Betriebszugehörigkeit wird ab dem 01.01.2014 gezählt. Diese Bedingung wird dann ab 2015 wirksam.
  • Änderung der Berechnung der Entgeltfortzahlung im Urlaub ab 01.11.2013:
    Für die Berechnung des Entgeltes der Zeitarbeiter, während ihres Urlaubes, werden jetzt die letzten 13 Wochen der Beschäftigung zu Grunde gelegt.

Kommentar:
Für uns als Zeitarbeitsunternehmen hat der neue Tarifvertrag den Vorteil, dass das ungerechtfertigte negative Image der Zeitarbeit verbessert wird. Man merkt deutlich, dass die Schlagzeilen nicht mehr mit Unwahrheiten wie Lohndumping, Sklavenarbeit oder anderen falschen Aussagen gefüllt sind. DieZeitarbeit hat sich in den letzten Jahren immer weiterentwickelt und faire Konditionen für seine Mitarbeiter geschaffen. Jüngstes Beispiel ist hier dieEinführung der Branchentarifzuschläge in mittlerweile 9 Branchen. Hier werden zudem voraussichtlich noch weitere nachfolgen. Wir hoffen stark, dass die unverhältnismäßige Aufputschung durch Gewerkschaften und Presse gegen eine kleine Branche wie die Zeitarbeit mit letztendlich 2,5 % der erwerbstätigen Arbeitnehmer in Deutschland abnehmen wird. Die Zeitarbeit ist mit solchen einschlägigen Veränderungen immer Vorreiter vor anderen Branchen gewesen.
Andererseits wird die Zeitarbeit auch eine Verteuerung erfahren. Welche Auswirkungen dies auf die Zeitarbeit hat, wird sich noch zeigen müssen. Wir bemerken, dass die Nachfrage unserer Kunden ungebrochen ist. Zukünftig sehen wir uns auch weiterhin als starken Partner, der seinen Kunden kurzfristig mit qualifizierten und motivierten Personal zur Seite steht. Zeitarbeit wird auch weiterhin ein wichtiges und faires Flexibilisierungsmodell für Unternehmen im Personalbereich sein.
 
Sie möchten bei unseren Blogs mitreden, kommentieren und Ihre Meinung sagen? Kein Problem unsere Artikel finden Sie auf unserer Facebook-Seite. Einfach einloggen und mitmachen:Facebook-Seite.
Bild: iGZ
Verfasser: Georg Meller, Alexandra Bock
 
*DGB:Deutscher Gewerkschaftsbund

**Zeitarbeitsverbände: Zu den beiden großen Zeitarbeitsverbänden gehört deriGZ – Interessenverband deutscher Zeitarbeitsunternehmen und derBAP – Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister. Beide Verbände haben bei den Vertragsverhandlungen ihre Mitgliedsunternehmen, die Zeitarbeit

Pin It on Pinterest

Share This