In einer Gesellschaft, die zunehmend von demographischer Alterung und somit auch einer Reduzierung von Menschen im arbeitsfähigen Alter betroffen ist, gestaltet sich die Suche nach einer passenden Arbeitskraft immer schwieriger und ist nicht selten mit einem enormen Zeitaufwand verbunden. So verstaubt so mancher Arbeitsplatz nach dem Ausscheiden eines Beschäftigten und selbst Monate danach ist die Arbeitsstelle noch unbesetzt, da passende Arbeitnehmer nicht gefunden werden können bzw. die Zeit für den Suchvorgang fehlt. Folge ist, dass die anfallende Arbeit nicht erledigt wird oder von einem anderen Kollegen durch den Einsatz von Überstunden und der Inkaufnahme von zunehmendem Stress so gut wie möglich getätigt wird.
Besonders für kleinere und mittlere Firmen stellt dies ein großes Problem dar. Für diese ist eine interne Personalbeschaffung oft nicht möglich, da die hierfür nötigen Ressourcen fehlen bzw. nur unzureichend vorhanden sind. Nicht selten fehlen auch die erforderlichen Kontakte, die ein Ausfindig machen von qualifiziertem Fachpersonal erst ermöglichen.
Um die genannten Probleme bei der Mitarbeitersuche zu lösen, beauftragen immer mehr Unternehmen Personaldienstleister, die Personalvermittlung anbieten. Dabei übernimmt der Personalvermittler die externe Personalsuche für das betroffene Kundenunternehmen, womit eine zeitaufwendige Suche in Eigenregie nicht mehr nötig ist.
Wie funktioniert dies aber nun genau? Natürlich müssen zuerst die Anforderungen ermittelt werden, die an potenzielle zukünftige Mitarbeiter gestellt werden. Am besten sollten dazu die in der Schulzeit so oft behandelten W-Fragen beantwortet werden, d.h. es muss deutlich werden wie viele Arbeitskräfte benötigt werden, wo und wann diese eingesetzt werden sollen und zuletzt muss ermittelt werden welche Qualifikationen für die zu besetzenden Positionen obligatorisch sind. Sobald das Anforderungsprofil erstellt ist, kann der Personaldienstleister mit der Suche nach potenziellen Bewerbern beginnen. Dazu werden möglichst viele Rekrutierungsmedien genutzt, um eine breite Öffentlichkeit zu erreichen. Das Hauptsuchinstrument ist dabei eine softwareorientiere Lösung, welche die gewünschten Anforderungen mit dem Bewerberpool des Personaldienstleisters abgleicht. Darüber finden mit dem Schalten von Anzeigen und der Suche in Netzwerken noch zwei weitere Medien Verwendung. Die geeigneten Kandidaten werden daraufhin zu Vorstellungsgesprächen oder Interviews eingeladen. Dabei wird unter anderem die soziale Kompetenz der Kandidaten geprüft, denn was nützt das beste Qualifikationsprofil, wenn es an Teamfähigkeit, Motivation, Flexibilität, Kritikfähigkeit etc. mangelt. Sind Qualifikation und soziale Kompetenz festgestellt worden, können die Kandidaten erstmalig dem Arbeitgeber vorgeschlagen werden. Gewöhnlich kommt es durch die Personalvermittlung eines Personaldienstleisters zu einem „Perfect Match“, d.h. es wurden Menschen gefunden, die das Anforderungsprofil bestmöglich erfüllen. Zusammen mit der fortwährenden Unterstützung durch den Personalvermittler kommt es nun zu der Auswahl der passenden Kandidaten für die zu besetzenden Posten.
Die Produktivität des Kunden kann durch die passgenaue Neubesetzung maximiert werden. Weiterhin ist die hohe Zeitersparnis von großem Vorteil, da sich weder mit der zeitfressenden Schaltung von Anzeigen noch mit der anschließenden Sichtung der Bewerbungen beschäftigt werden muss. Es kann sich weiter auf die Kernkompetenzen konzentriert werden, während hinsichtlich der Mitarbeitersuche ein „Zurücklehnen“ erlaubt ist.
Darüber hinaus ist die Beauftragung eines Personalvermittlers auch mit einer Kostenersparnis für den Auftraggeber verbunden. Üblicherweise erfordert der selbstständige Prozess des Suchens einen hohen Einsatz von Geld und Arbeitszeit. Hinzu kommen die fehlenden Einnahmen durch die verminderte Konzentration auf das Kerngeschäft. Diese Kosten liegen zumeist über den Honorarzahlungen die dem Personaldienstleister nach einer erfolgreichen Personalvermittlung zur Verfügung gestellt werden. Dem Adjektiv „erfolgreich“ sollte dabei besondere Beachtung geschenkt werden, denn eine Honorarzahlung ist auch nur dann fällig, wenn es wirklich zu einer Vermittlung kommt. Ist die Personalvermittlung wider Erwarten nicht erfolgreich verlaufen, so entstehen keinerlei Kosten.
Abschließend bleibt zu sagen, dass Personalvermittlung heute und auch zukünftig aufgrund einer weiteren Verstärkung des demographischen Wandels, sowie des globalen Wettbewerbs ein wichtiges Mittel sein wird, um sich diesen Herausforderungen effizient entgegenzustellen.
 
Sie möchten bei unseren Blogs mitreden, kommentieren und Ihre Meinung sagen? Kein Problem unsere Artikel finden Sie auf unserer Facebook-Seite. Einfach einloggen und mitmachen:Facebook-Seite.
Bild: gettyimages

Pin It on Pinterest

Share This