(Un-)Wahrheiten der Zeitarbeit: Zeitarbeitsfirmen erschweren unnötig die Übernahme beim Kundenunternehmen:
(Un-)Wahrheiten der Zeitarbeit: Zeitarbeitsfirmen erschweren unnötig die Übernahme beim Kundenunternehmen

Wie jede andere Firma auch haben Sie Kosten für Ihr Büro oder um das Firmengebäude mit Strom, Heizung und Wasser zu versorgen sowie die eigene geleistete Arbeitszeit. Oder wenn Sie Mitarbeiter haben, Personalkosten für Gehalt, Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Krankenstand usw. und das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange.
Genauso wie Sie können auch Ihre Mitarbeiter nicht umsonst arbeiten, da sie selbst für ihren Lebensunterhalt aufkommen müssen. Die entstandenen Kosten geben Sie, wie jedes andere Unternehmen auch, an Ihre Kunden weiter. Da Sie aber wettbewerbsfähig bleiben müssen, können Sie nicht den gesamten Betrag auf einmal am ersten Tag schon von Ihrem Kunden verlangen, sondern geben diesen in kleinen Etappen an den Kunden weiter.
In der Regel ist es dann so, dass die Kosten nach 6 bis 12 Monaten Einsatzzeit des Mitarbeiters gedeckt sind. Hier kommt es darauf an, was mit dem Kunden vereinbart worden ist.
Im Umkehrschluss heißt das dann, wenn der Mitarbeiter vor Ablauf der Zeit an den Kunden überlassen wird, dann bleiben Sie, als Zeitarbeitsfirma, in jedem Fall auf diesen Kosten sitzen. Wenn Sie das öfter machen, können Sie bald zusperren.
Für den Kunden ist es im jeden Fall ein Gewinn. Die Personalbeschaffung ist in der heutigen Zeit für Firmen sehr kostspielig. Es müssen Anzeigen geschaltet werden, die mehrere hundert bis tausende Euro kosten. Meist bleibt es dann nicht mal bei der einen Anzeige, weil man immer noch nicht den richtigen Kandidaten gefunden hat. Mitarbeiter müssen abgestellt werden, die sich um die eingegangen Bewerbungsunterlagen kümmern und Vorstellungsgespräche führen. Der Kunde spart sich eine Menge Geld, indem er Sie mit der Mitarbeitersuche beauftragt.
Für den Mitarbeiter wiederum macht es fast keinen Unterschied. Er arbeitet bei diesem Kunden, ob er jetzt übernommen worden ist oder nicht. Der Arbeitsplatz bleibt derselbe. Lediglich den Lohn bekommt der Arbeitnehmer vom Zeitarbeitsunternehmen. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Mitarbeiter erstmal selbst prüfen kann, ob es ihm überhaupt beim Kunden gefällt.
Haben Sie weitere Fragen zu der Zeitarbeit? Schreiben Sie uns! Wir klären Sie über die Wahrheit auf.
 
Weitere Artikel zum Thema:

  • (Un-)Wahrheiten der Zeitarbeit: Sklavenarbeit?
  • (Un-)Wahrheiten der Zeitarbeit: Kündigung?
  • (Un-)Wahrheiten der Zeitarbeit: Lohndumping?
  • (Un-)Wahrheiten der Zeitarbeit: Wenn Zeitarbeit verboten werden würde, dann wäre alles besser!
  • Teil 1: Recht und Zeitarbeit – Was sagt das Recht zu der Zeitarbeit?
  • Mythen und Legenden der Zeitarbeit
  • Branchentarifzuschläge für Mitarbeiter von zeitconcept

 
Sie möchten bei unseren Blogs mitreden, kommentieren und Ihre Meinung sagen? Kein Problem unsere Artikel finden Sie auf unserer Facebook-Seite. Einfach einloggen und mitmachen:Facebook-Seite.
Bild: zeitconcept

Pin It on Pinterest

Share This