Nun aber mal zu den Fakten über die Stadt: Die Stadt Stuttgart geht ursprünglich auf das bereits im Jahre 90 nach Christus besiedelte Örtchen Cannstatt zurück. Ursprünglich als römisches Reiterkastell angelegt um das sich im Laufe der Jahre eine kleine Ortschaft entwickelte, die auch noch nach der Römerzeit dort bestehen blieb. Die Stadt Stuttgart selbst wurde vermutlich zwischen 926 und 948 nach Christus als Gestüt („Stoutegarten“) gegründet. Zur Stadt erhoben wurde das Dorf allerdings erst im Jahre 1219 durch den Markgrafen Hermann V. von Baden. Und im Jahre 1251 gelang die Stadt als Mitgift für Mechthild von Baden bei ihrer Hochzeit mit in den Besitz der Grafen von Württemberg – die Hochzeit der Mechthild von Baden mit dem Grafen Ulrich I. von Württemberg war für die Entwicklung der beiden Reiche Baden und Württemberg von sehr großer Bedeutung. Einige Jahrzehnte später, mussten die Grafen von Württemberg Stuttgart allerdings auf Grund eines Konfliktes mit Kaiser Heinrich VII. an Esslingen abgeben. Bis sie die Stadt schließlich um 1315 wieder zurück gewinnen konnten und sie in den Folgejahren zur gräflichen Residenz ausbauten. Und bereits Ende des 14. Jahrhunderts entstanden südlich der Stadtbefestigung erste Vorstädte. Und 1495 wurde Stuttgart dann, auf Grund der Erhebung der Württembergischen Grafen zu Herzögen, zur Herzogsresidenz ausgebaut. Ab dem Jahre 1520 wurde Stuttgart, sowie das gesamte württembergische Reich für einige Jahre von den Habsburgern besetzt. Als diese schließlich aus dem Reich gedrängt waren, wuchs die Stadt Stuttgart weiter und nahm wieder an Größe zu. Wurde allerdings leider durch den Dreißigjährigen Krieg erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Im Anschluss daran, waren es einmal mehr die Habsburger, die über vier Jahre lang Württemberg besetzten, nachdem sich diese wieder aus dem Reich zurück gezogen hatten, folgte schon die nächste Katastrophe und eine Pestepidemie löschte einen Großteil der noch lebenden Stuttgarter Bevölkerung aus. Um 1718 verlegte der Herzog von Württemberg auch noch seine Residenz nach Ludwigsburg und so war Stuttgart nun Ende des 18. Jahrhunderts eine kleine, enge Provinzstadt. Daran hatte auch die Errichtung der Hohen Karlsschule (in der u. a. Friedrich Schiller studierte) und die damit verbundene Ernennung zur Universitätsstadt nichts ändern können. Die Situation der Stadt änderte sich erst ab dem Jahr 1806, nach dem Napoleonischen Krieg, als Stuttgart zur Hauptstadt des neu gegründeten Königreichs Württemberg ernannt wurde. In den Folgejahren wuchs die Stadt wieder an und gewann auch politisch sowie wirtschaftlich wieder an Bedeutung. So fuhr beispielsweise die erste württembergische Eisenbahn bereits 1846 von Untertürkheim bis nach Stuttgart. Auch die Einwohnerzahl wuchs mit den Anfängen der Industrialisierung wieder stark an und erreichte bereits im Jahre 1874 die 100.000er Marke, die Stuttgart somit zur Großstadt machte. Da das Wachstum der Einwohnerzahl auch in den Folgejahren nicht abnahm, breitete sich das Stadtgebiet immer weiter ins Umland aus, so dass im Laufe der Jahre immer mehr kleinere Städte des Stuttgarter Umlands eingemeindet wurden. In den 1880er und 1890er Jahren schließlich legte Gottlieb Daimler in Cannstatt (mittlerweile ein Stadtbezirk Stuttgarts) den Grundstein für die Automobilindustrie im Raum Stuttgart, in dem er die Daimler-Motoren-Gesellschaft gründete – der Hauptsitz des Unternehmens ist bis heute seinem Standort treu geblieben.
Heute zählt Stuttgart zu den einkommensstärksten und wirtschaftlich bedeutendsten Städten Deutschlands. Die Region ist Dank der ca. 1.500 kleinen und mittelgroßen Unternehmen eines der Zentren des deutschen Mittelstandes. Der Großteil dieser Unternehmen sind Zulieferbetriebe aus dem Bereich der Automobilindustrie. So haben beispielsweise Global Player wie Daimler und Porsche ihren Hauptsitz im Großraum Stuttgart. Aber nicht nur große Unternehmen aus dem Bereich der Automobilindustrie sondern auch aus anderen Bereichen des verarbeitenden Gewerbes wie beispielsweise Bosch, Siemens, Kodak sowie Lenovo haben Ihr Hauptquartier in der Schwabenmetropole aufgeschlagen. Und auch im Bereich der Finanzen gehört Stuttgart zu den ganz großen in Deutschland – so ist die Stadt mit der Börse Stuttgart nach Frankfurt am Main der Finanzschauplatz in Deutschland.
Haben wir Sie neugierig machen können – auf die Hauptstadt eines Bundeslandes, das nach eigenen Angaben alles außer Hochdeutsch kann? (frei nach dem Werbeslogan des Landes Baden-Württemberg: „Wir können alles. Außer Hochdeutsch“) Dann nehmen Sie doch gleich mit den Herren und Damen der Geschäftsstelle Stuttgart Kontakt auf (Bewerbung +Personalanfrage) – gerne auch perTelefon oder E-Mail.
Adele und liebe Grüße aus der Schwabenmetropole!
 
Weitere Artikel zum Thema:

  • Serie unsere Geschäftsstellen und deren Standorte: Bad Aibling – Kurstadt im Mangfalltal
  • Serie unsere Geschäftsstellen und deren Standorte: München – die Metropole Bayerns
  • Serie unsere Geschäftsstellen und deren Standorte: Erlangen – der Berg ruft!
  • Serie unsere Geschäftsstellen und deren Standorte: Landshut – „Himmel Landshut, Tausend Landshut“
  • Serie unsere Geschäftsstellen und deren Standorte: Regensburg – „Spitze an der Donau“

Sie möchten bei unseren Blogs mitreden, kommentieren und Ihre Meinung sagen? Kein Problem unsere Artikel finden Sie auf unserer Facebook-Seite. Einfach einloggen und mitmachen:Facebook-Seite.
 
Bild: © World travel images – Fotolia.com

Pin It on Pinterest

Share This