Der Begriff Recruitainment bezeichnet alle spielerischen, virtuell erzeugten oder auch realen Elemente moderner Personalbeschaffungsprozesse. Zu finden sind sie beispielsweise unter anderem in der Berufsorientierung, im Personalmarketing oder auch im Bewerbungsprozess selbst.
Kurz: Es ist eine Mischung aus Recruiting und Entertainment.
Beispiele hierfür gibt es mittlerweile viele. Einige von diesen wollen wir Ihnen nun gerne vorstellen:
 

  • Speed-Recruiting:
    Hierbei handelt es sich um ein weiteres Kunstwort – hergeleitet aus den Worten Recruiting und Speed-Dating. Beispielhaft hierfür haben wir Ihnen eingangs bereits das online Speed-Recruiting von Ferrero vorgestellt. Am Ende des oben beschriebenen Tests, also nach Beantwortung einiger Fragen, erhält man von Ferrero eine Einschätzung ob man zum Unternehmen passt, oder eben nicht. Nachdem wir bereits Frage eins („Sie stehen im Supermarkt vor dem Schokoladenregal und Ihre Lieblingsschokolade ist leider gerade vergriffen. Wie reagieren Sie?“) mit „Ich setze mich vor das Regal und fange an bitterlich zu weinen.“ beantwortet haben war in unserem Fall eine recht höfliche, aber doch negative Antwort nicht verwunderlich. Falls Unternehmen und Bewerber nun aber zusammen passen, erhält der Bewerber einen Link zur firmeneigenen Stellenbörse, mit der Bitte sich auf eine den eigenen Qualifikationen entsprechende Stelle zu bewerben. Die Idee dahinter ist ganz klar, den Kandidaten durch die vielen kurzen Fragen schnell einschätzen zu können und ihn bestenfalls dazu zu bewegen dem Unternehmen seine Bewerbungsunterlagen zukommen zu lassen.

 

  • Virtueller Unternehmensrundgang:
    Eine wie wir finden sehr schöne, erzählerische Variante des Recruitainment ist ein virtueller Unternehmensrundgang bei dem der Zuschauer gleichzeitig die Räumlichkeiten des Unternehmens und einige Mitarbeiter kennen lernen kann. Hierbei bieten Unternehmen, wieTchibo ihren eigenen Mitarbeitern die Möglichkeit sich persönlich vorzustellen. Des Weiteren lassen sich auch ganz leicht so etwas wie Minispiele einbauen, in denen der potentielle Bewerber seine Fertigkeiten unter Beweis stellen kann. Genau so bietet es sich an am Ende des Rundgangs die verschiedenen Jobs im Unternehmen kurz vorzustellen.

 

  • Bewerbung per Videospiel:
    Eine weitere kreative Idee ist es den Bewerber seinen potentiellen Berufsalltag in einem Online-Spiel erleben zu lassen. Hierbei lässt sich beispielsweise ein klassischer Tag mit ganz verschiedenen Aufgaben simulieren – ganz toll umgesetzt hat dies beispielsweise das Unternehmenformaposte, ein privater Postdienstleister aus Frankreich. Besonders für Berufseinsteiger eine tolle Möglichkeit verschiedene Jobs kennen zu lernen. Dies lässt sich auch wunderbar mit einem Video verknüpfen, in dem sich die Mitarbeiter eines Unternehmens erst mal vorstellen um anschließend den virtuellen Bewerber in sein Aufgabengebiet einführen.

 

  • Recruiting-Events:
    Es gibt allerdings auch Recruitainment in der „offline Welt“ und zwar die so genannten Recruiting-Events. Bei diesen Events treffen Unternehmen und Bewerber in einer ungezwungenen Atmosphäre aufeinander und können sich so persönlich kennen lernen. Dies kann zum Beispiel bei einem großen Volleyball-Turnier geschehen, bei dem Unternehmen mit ihren potentiellen neuen Mitarbeitern gegen andere Unternehmen und deren Bewerber antreten. Wie solch ein Event genau aussehen kann, können Sie auch beiUNICUM.de nachlesen.

Das waren nun einige Ausgestaltungsmöglichkeiten des Recruitainment, bei diesen eines ganz klar geworden sein sollte: Der Kreativität von Personalern scheint im „War for Talents“ keine Grenzen gesetzt zu sein.
Auch die Akzeptanz solcher „Bewerbungsspiele“ scheint viel höher zu sein, als die klassischen Leistungstests. Im Grunde streben allerdings beide, sowohl die modernen sowie die klassischen Bewerbungsmöglichkeiten das Gleiche an: Neue Arbeitnehmer für das Unternehmen zu gewinnen. Der Unterschied ist nur, dass sich Unternehmen heutzutage wesentlich mehr einfallen lassen (müssen), um die Aufmerksamkeit von Bewerbern zu erzielen.
 
Haben Sie denn schon Erfahrung mit Recruitainment gesammelt? Dann sind wir schon ganz gespannt auf ihren Erfahrungsbericht auf unsererFacebook-Fanpage zu lesen.
 
Weitere Artikel zum Thema:

  • QR-Codes
  • Xing – Vom Networking zum Traumjob?!
  • Twitter und die Bewerbung?
  • Facebook und Jobsuche – geht das?!

 

Bild: © everythingpossible – Fotolia.com

Pin It on Pinterest

Share This